Lebe! Liebe! Lache!

Warmblut BuCha 2009

25.-27. September 2009

Pferdezentrum Stadl Paura

Was für ein Wochenende!! "Jugend und Pferd" ist spitze!!

 

Lustig, verrückt, spaßig, ein bisschen stressig... ein (fast) perfektes Wochenende wie dieses lässt sich schwer beschreiben... ich versuch's trotzdem ;-)

 

 

Offizielle Berichte:

26. September 2009 (Samstag)

 

 

Eins vorab:

 

Ich war nicht das Streichresultat!! *froi*

 

Angefangen hat der ganze Spaß am Samstag, Abfahrt 5.00 früh, 150 km nach Villach. Dort Treffpunkt und im Konvoi mit den Zugfahrzeugen und Hänger über Salzburg zum Pferdezentrum Stadl Paura. Ca. 400 km und 4 Stunden Fahrt.

 

Dann Mannschaftsnennung und um 13 Uhr Theorietest. Ich bin extra noch mal den ganzen Stoff durchgegangen, siehe "Streichresultat - nein danke!". *gg*

 

Der Test hatte es dann aber in sich!!! 50 Multiple-Choice Fragen mit Zündstoff!!!

 

Auszüge:

 

Wie lange braucht ein durchschnittliches Pferd um 1 kg Heu zu fressen?

a) 10

b) 20

c) 30

d) 40

e) 50

f) 60

g) 70 Minuten?!

 

Na, wer weiß es?! (Ohne Dr. Google!! *gg*)

 

Diese Frage habe ich falsch beantwortet, da ich nun mal keine "durchschnittlichen Pferde habe! ;-)

 

Was auch gut war:

 

Wie viel Wasser braucht ein durchschnittliches Pferd bei leichter Arbeit?

a) 5 kg/100 Lebendgewicht

b) 6 kg/100 kg LG

c) 7 kg/100 kg LG

d) 8 kg/100 kg LG

e) 9 kg/100 kg LG

f) 10 kg/100 kg LG

 

Diese Frage hatte ich sogar richtig!!

 

Alles in allem ein richtig schwerer Test mit allerlei Stolperstellen...

 

Aber Schwamm drüber, als nächstes stand Herrichten, Waschen und Einzöpfeln unseres Pferdes am Plan!

 

Dabei wurden wir auch beobachtet und bewertet.

 

Wir bekamen die supertolle 9-jährige selbstgezogene WB-Stute "Brendana" nach Brentano II/Winston/Wolfsburg unserer Organisatorin Elisabeth Schretter zur Verfügung gestellt.

 

Diese Stute haben wir schon mal übungsweise vorab bewertet und sie ist einfach ein Traum. Für ihre Hinterhand habe ich ihr eine glatte 9 gegeben und bestätigt bekommen! Interieur sowieso top.

 

Also waschen, bürsten, einzöpfeln.

 

Neben uns wurden schon die Arbeit von anderen Teams bewertet, da gabs viel zu hören! Die Trense ist nicht ganz korrekt angepasst, da ist schlecht eingezöpfelt, der Schweif ist ungenau getrimmt, ... die Herren waren echt kritisch!

 

Kurzfristig beschlossen wir noch, Brendanas Schweif einzuflechten. Kerstin, ran an den Speck! Das mach ich gerne und wie ich meine auch recht gut. Dass es dann aber so hammermäßig aussieht, hat mich selbst überrascht! Das hat Brendanas Look vollendet und alle waren total begeistert.

 

Also hab ich meine Teamkolleginnen auch eingeflochten! :-D Partnerlook…

 

Dann waren wir auch schon dran.

 

Wir haben einen großen Bogen um die Richter gemacht und sind dann die Straße entlang gerade auf sie zu. Haben uns in eine Reihe gestellt und Marina hat Brendana für die Richter aufgestellt und ihr Gsatzl "Wir sind… kommen aus… stellen vor… " aufgesagt. Dann Stille. Nervosität. 

 

Was werden sie sagen? Was finden? Kritik? Mängel?

Fell abstreichen, Zaumzeug kontrollieren, Hufe aufheben, unter-den-Schweif schauen... die Richter ließen nichts aus. Nach einigen Fragen zur Arbeit (Warum st das Zaumzeug so und so verschnallt, warum stehende Zöpfe, ...) haben uns die Richter sehr gelobt, die korrekte, auf die Eigenheiten der Stute angepasste Vorbereitung herausgehoben... wir waren so happy!

 

 

Elisabeth ist nebenan ganz still geworden und nachher hat sie uns erzählt dass sie, wie wir die Straße runter gekommen sind, ganz heftiges Magengrummeln bekommen hat, weil wir mit ihrem Pferd anscheinend so toll ausgesehen haben! Die Worte der Richter dazu und die Gute war den Tränen nahe… sie ist einfach durch und durch herzlich und nett!! *drück*

 

Anschließend ging es mit der Bewertung von verschiedenen Pferden weiter , je nachdem welche Rasse man gewählt hat. Haflinger, Noriker oder Warmblüter. Erst haben wir in der WB Gruppe ein Pferd zusammen mit dem Richter bewertet, anschließend zwei alleine. Da kamen Pferde! Total verbogene Gelenke, aufgezogene Flanken, offene Sprunggelenke… echt schwierig…

 

Summa summarum, 8 Punkte unterschied zu den Noten der Richter, da war ich im totalen Mittelfeld.

 

Später gabs dann noch die Besprechung des Theorie-Testes inkl. lustiger Diskussion warum sie den Wasserbedarf in KG statt in Liter angegeben haben, das kann doch kein Mensch umrechnen!! Wettbewerbsverzerrung!! *gg*

 

Eine andere amüsante Anekdote war, dass sich einer aufgeregt hat, dass im Skript für ein 1,50m Pferd eine Mindestboxengröße von 8,5m² angegeben st, im Test aber nur zwischen

a)       2,5 x 2,5m

b)       3 x 3 m

c)       3,5 x 3,5 m

 

zu wählen war! Der Prüfer hat sich entschuldigt und gesagt er werde solche Fragen nie mehr stellen, weil der mathematische Weg zur Lösung einfach unlösbar sei…

 

(Hihihi...)

 

Abends war ich dann in der Zwischenbilanz dritte in meiner Altersgruppe!! Das hätte ich echt nicht gedacht!!

27. September 2009 (Sonntag)

 

(Eigentlich hätte ich wissen können dass das unser Glückstag wird - schließlich hatte meine liebe Schwester Kati da Geburtstag!!)

 

Am nächsten Tag waren wir total k.o. und hätten gern viiiel länger geschlafen! Aber was muss das muss, so saßen wir zeitig am Morgen schon wieder zusammen und genossen ein sehr gutes ausgiebiges Frühstück! Sogar eine Mohn-Topfe-Torte war für mich dabei !

Ein super Start, hehe…

 

Dann wieder ins Pferdezentrum, Pferde ablongieren und wieder herrichten.

 

Unser Sauberpferdchen Brendana hat wie vereinbart im Stehen geschlafen und  sich deshalb auch nicht arg beschmutzt. Kurz runterwaschen, einsprühen, drüberwischen und den Schweifzopf neu, gut war’s!

 

Dann gings auch schon los. Kurz im Hof noch eine Übungsrunde laufen. Kaum waren wir am Aufwärmen hockte Elisabeth Schretter schon wieder am Boden und hielt sich den Bauch… Ich weiß nicht ob sie immer so emotional ist, ich war das erste Mal mit in Stadl und ihr Pferd auch.

 

Sie meinte sie hat schon wieder so ein Ziehen im Bauch und fände uns so wunderbar dass ihr die Worte fehlen würden!! Da hab ich sie in den Arm genommen und fest gedrückt, sie ist einfach eine herzensgute Seele und hat Momente wie diese mehr als verdient!!!

 

 

Vorstellen/Präsentieren:

 

Vor uns waren schon Niederösttereich und Oberösterreich dran.

 

Zuerst liefen unsere Kleinsten (9-13 Jahre), dann die Mittleren (14-18 Jahre) und schließlich waren wir dran (19-25 Jahre).

 

Erst Helene, dann Elisabeth, dann Marina und last but not least meine Wenigkeit. Als Peitschenführer von Elisabeth und Helene kam ich ganz schön ins Schwitzen!

 

Brendana aber auch, schließlich war sie als Vorführpferd sehr gefragt! Zum Ende hin war sie schon ziemlich heißgelaufen …

 

Egal. Rein zu den Richtern, aufgestellt und Brendanas Lebenslauf erzählt. Dabei habe ich sie kurzfristig zur Bundessiegerin gemacht! *lol* Ist mir aber gar nicht aufgefallen, hehehe… *grins*

 

Dann Schritt ums halbe Dreieck und dann Trab.

 

Ich habe Marina, meiner Freundin und Peitschenführerin nur um eines gebeten: GAS!!

Nix ist schlimmer als wenn man die Pferde hinter sich herziehen muss und sie fast im Gehen einschlafen.

 

Das war aber gar nicht nötig, bis ich dran war, war Brendana schon so „wach“, dass sie rein auf Schnalzen und auf Körperspannung aus dem Stand einen tollen Trab hingelegt hat!

 

Ich hab es sogar geschafft, genau mit ihr im Takt und Gleichschritt zu laufen! Das war klasse.

 

Dann sollte ich sie noch zum Abschluss aufstellen, aber Brendana wollte heim. Also noch mal von vorne. Als sie 3 Sekunden ruhig stand,  bedankten sich die Richter und das war’s. Dabei hätte ich sie gern nochmal "richtig" aufgestellt!

 

Wir haben die Pferde versorgt und sind was Essen gegangen. Dort ging es meiner Freundin Marina dann plötzlich richtig schlecht -  akuter Migräneanfall!  Also bin ich noch mal zum Auto gesaust, hab alle Medikamente die ich mithatte, geholt und gehofft dass sie helfen. Haben sie aber leider nicht. L

 

Also mussten wir ohne unsere Vorführ-Queen in die Halle einziehen. L

 

Unserem Maskottchen, dem Hund Bruno haben wir auch ein „Jugend-und-Pferd-Kärnten“ Halstuch umgebunden, den meisten Mädels habe ich einen Zopf oder Zöpfe gebunden – sahen alle wirklich schick aus!

 

Wir mussten uns der Bande entlang aufstellen und dann würden alle Siegerpferde 2009 geehrt. Das ist auch wirklich das Einzige was ich wirklich von den Bewerben mitbekommen habe!! So schön, eine Stute (v. French Kiss) hat bei den Vierjährigen abgeräumt und ihr Fohlen (v. Swarovski) wurde Bundessiegerfohlen!!

 

Die Stute war so klasse, die hätten wir alle sofort eingepackt!!!

 

Dann kamen wir dran. Die Spannung war kaum zu überbieten…

 

Unsere kleinste Gruppe wurde in der Mannschaftswertung 3.! Ui, wie haben die sich gefreut!!! Kärnten war fast in allen Bewerben vorne dabei, die genauen Platzierungen findet man >>HIER<<.

 

Dann wurde unsere älteste Mannschaft nach vorne gerufen – WIR!

2. Platz in der Mannschaftwertung. Da war der Jubel groß!!

 

Ich stand da so schön seelig mit dem Pokal in der Hand vor mich hin, da wird mein Name noch mal aufgerufen! 3. Platz in der Einzelwertung!!!

 

Das konnte ich kaum glauben und bin wieder zu den Richtern gedüst. Ach wie fein, 2 Pokale!!!!

 

Zwischendrin haben wir immer wieder doll geklatscht, auch für die anderen Teams, und für Stimmung gesorgt. Einer hat mal gesagt „Willste wissen wo die Kärntner sind, musste in die Richtung gehen, wo der Lärm herkommt“ – so ist es!!!! *grins*

 

Und dann, bei der Königsdisziplin, dem Vorstellen tönte die Stimme: „Und dieser Bewerb geht diesmal ex aequo an ein Bundesland…“ *trommelwirbelimherzen*

„KÄRNTEN – an Marina Kalt und Kerstin Joham!!“

 

Da war’s bei mir dann, ich war total perplex und erst als mich alle angeschaut haben, habe ich meine Beine in die Hand genommen und bin gemeinsam mit Elisabeth Schretter, die den Preis in Vertretung von Marina (die auf der Tribüne saß und sich vor Freude die Augen ausheulte) zu den Richtern gehüpft. Ja gehüpft. Gehen hat man das nun wirklich nicht mehr nennen können! *lol*

 

Ich war so überwältigt und überrascht, dass ich sogar überhört habe, wievielter wir geworden sind!! Das habe ich dann erst gesehen, als Elisabeth Marina den Pokal gab und ich die Gravur las -  Da haben wir doch ex aequo den ersten Platz abgeräumt!!!!

 

*nochimmernichtfassenkann*

 

Marina hat geweint vor Freude, sie ist 25 und dies war ihr letzter aktiver Bewerb.

Drei Jahre lang hat sie auf diesen Pokal hingearbeitet und jetzt hat  sie es geschafft!!!!

 

 Elisabeth Schretter konnte ihr nicht lange zusehen, schließlich hat sie sich zu ihr gesetzt und die beiden haben vor Freude zusammen geheult. Das klingt jetzt vielleicht blöd, aber das war so ergreifend und passte so genau. Wir sind mit Feuereifer und Herzblut dabei und auf einmal stellen sich die ersehnten Erfolge ein… !!! Um ein Haar hätte ich mich dazu gesetzt……

 

Dannn haben wir noch gefühlte 2500 Pressefotos gemacht… schließlich die Pferde eingepackt und ab dafür!

 

Da Marina, der es noch immer sehr schlecht ging, mit dem Pick-Up und Hänger inkl. 2 geborgten Pferden da war , habe ich ihr angeboten zu fahren. Dieses Angebot nahm sie zu gerne an und so endete ich mit einem ungewohnten Auto auf einer von Baustellen, Umfahrungen und Straßenverengungen gespickten 400 km Route. Mann, Mann, Mann, das war was!! Ich schwitze immer noch. Aber ich hab sie alle gut heim gebracht, bin anschließend zu meinem Auto gewechselt und hab den Rest heim gebracht.

 

Um 22.00 war ich wieder daheim und fiel todmüde ins Bett.

 

Todmüde aber soooooo glücklich und zufrieden!!!!!

 

Die TeilnehmerInnen aus Kärnten:

 

Gruppe I (9 - 13 Jahre)

Elisabeth Wedenig

Laura Retzer

Fürst Isabella

Patricia Rumbold

 

Gruppe II (14 - 18 Jahre)

Lena Writzel

Thomas Striedner

Anna Kirchheim

Julia Falle

Anneliese Fuchs

 

Gruppe III (19 - 25 Jahre)

Marina Kalt (Mannschaftsführerin)

Elisabeth Brunner

Helen Lanner

Kerstin Joham

 

Betreuerinnen:

Gabi Wedenig

Elisabeth Schretter